Archiv des Autors: memecon

Dem Gewohnten in die Nische folgen oder lieber, was anderes machen

Die Geschwindigkeit des Wandels ist mittlerweile so hoch, dass im Laufe eines Menschenlebens mehrere Zyklen stattfinden – verschiedene politische Systeme; oder erinnern wir uns an Schellack, Vinyl, CD, Blu-Ray, mp3; oder die Kamin-, Gas-, Öl-, Erdwärme-, Solarheizung. In der Arbeitswelt hatte die Arbeiterschaft in der Industrie lange durch die Industrialisierung und die damit einhergehende Massenproduktion ein Auskommen. Und plötzlich übernehmen Maschinen die einfachen Aufgaben. Oder nehmen wir den Droschkenkutscher, der sich irgendwann damit abfinden musste, dass er sein Gefährt nicht mehr füttern, sondern tanken muss. Dies hatte zwar nicht die Folge, dass Kutscher völlig verschwunden sind, aber heute füllen sie nur noch eine Nische im Tourismus.

Alle sprechen von Disruption. Das klingt ausgefallener und nicht so bedrohlich, wie Zerstörung. Dabei ist die gemeinte Veränderung alles andere als abrupt, sprunghaft oder unvermittelt – wenn auch störend und zerreißend. Auch die kleinen Verbesserungen, die über die Jahre stattfinden, führen im Laufe der Zeit zu einer tief greifenden Veränderung. Welche Möglichkeiten gibt es, um mit Wandel umzugehen.

  • Vogel-Strauß-Politik
    Die passivste Reaktion ist es, den Kopf in den Sand zu stecken und darauf zu warten, dass die Veränderung an einem unbemerkt vorübergeht. Dabei verliert man wertvolle Zeit, die man nutzen könnte, um sich neu aufzustellen. Dieser Ansatz ist vermutlich das Erbe aus den Anfängen der Biosphäre, als Angst einen in Schockstarre versetzte und man hoffen konnte trotz der Bedrohung zu überleben.
    Heutzutage ist dies die denkbar schlechteste Reaktion, um auf bedrohliche Neuerungen zu antworten. Die Veränderungen in der Arbeitswelt gehen nicht an einem vorüber, sondern über einen hinweg. In jedem Fall ist einer der folgenden Ansätze besser.
  • Sich seinem Schicksal ergeben
    Auch in diesem Fall handelt es sich um eine passive Handlungsweise. Es ist, als wenn man in einem Ruderboot gegen die Strömung ankämpft – sobald man aufhört zu rudern, treibt man ab. Dabei verliert man jegliche Kontrolle darüber, wohin es einen verschlägt. Das dazugehörige Schulterzucken und die Schuldzuweisungen sind ein typisches Reaktionsmuster, wenn man aus seinem Gleis geworfen wird. Nur wer weiter rudert, hat eine Chance sein Schicksal zu dominieren.
    Ein derartiges Los ist schlimm. Es ist jedoch nur eines von vielen Risiken, denen man alltäglich ausgesetzt ist – Unfälle, Krankheiten, Verluste aller Art. Geschickter ist es die Möglichkeiten zu nutzen, die angeboten werden, um sein neues Gleis zu finden. In jedem Fall ist einer der folgenden Ansätze besser.
  • Kämpfen
    Wird man mit drastischer Veränderung konfrontiert, ist eigentlich noch nicht klar, ob es sich um eine endgültige Disruption handelt. Trotzdem gehen die meisten bei Veränderungen in Widerstand – manche erkennen nicht, was passiert; andere wissen nicht, wie sie darauf reagieren können; manche akzeptieren aus Prinzip oder anderen Gründen das Neue nicht; und manchmal dürfen sie sogar nicht folgen.
    Der Kampf um das Gewohnte ist der schnellste, aktive Reflex. Dabei tauchen Barrieren wieder auf, die mit der eigentlichen Neuerung gar nichts zu tun haben – Antipathien; verdrängte Problemfelder; persönliche Befindlichkeiten. In jedem Fall ist der folgende Ansatz besser,
  • Auf zu neuen Ufern
    Fast alle Veränderungen betreffen auch die Entscheider, die die Umgestaltung initiiert haben. Die Frontlinie findet sich nicht zwischen den Entscheidern und Betroffenen, sondern zwischen dem Gestern und Morgen. Wesentlich wirksamer ist es sich konstruktiv mit dem Neuen auseinanderzusetzen – Was ändert sich eigentlich? Was wird eigentlich abgelöst? Was verliert man? Was gewinnt man? Was kann man dazu beitragen? Was bedeutet das für Einen?
    Der Übergang findet selten abrupt statt – mit ein Grund, warum das Wort disruptiv unnötig verschreckt. Alle Veränderungen brauchen ihre Zeit. Das Telefon benötigte über sechzig Jahre, um in 80% der US-Haushalte installiert zu sein. Auch wenn es beim Computer nur gut zehn Jahre erforderte, so sind es immerhin zehn Jahre, in denen man sich auf die neuen Möglichkeiten der Vernetzung einstellen konnte – bestehende Fähigkeiten neuartig einbringen; sich neu ausrichten; das Neues lernen. In jedem Fall zeigt die Vergangenheit, dass sich die Entwicklung nicht aufhalten lässt. Auch wenn es abgedroschen klingt: Das einzige Beständige ist der Wandel. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als uns ständig anzupassen.

Fazit: Der Droschkenkutscher hatte plötzlich keine Pferde mehr und musste sich mit einer neuen Technologie auseinandersetzen. Gleichzeitig konnte er seine Kernkompetenzen wiederverwenden – Ortskenntnis; Umgang mit Kunden; geduldiges Warten auf eine Fuhre. Wenn der Tsunami des Umschwungs einen erreicht, ist die schlechteste Reaktion darauf die Vogel-Strauß-Politik und die zweitschlechteste sich seinem Schicksal zu ergeben. Der Kampf ist ein aktives, wenn auch destruktives Vorgehen. Am besten stellt man sich dem Wandel und sucht sich seinen Platz auf der neuen Welle – und wenn man dem Gewohnten in die Nische folgt.

Following the familiar into the niche or better doing something else

In the meantime the speed of change is so high that several cycles take place within a lifetime – different political systems; or remember shellac, vinyl, CD, Blu-Ray, mp3; or the fire place, gas, oil, geothermal, solar heating. In the working world, workers have made a living for a long time within the industry and the resulting mass production. And suddenly machines take over the simple tasks. Or think about the cabmen, who eventually had to accept that they no longer needed to feed their vehicle, but to refuel. Although this did not mean that coachmen have completely disappeared, but today they only fill a niche in tourism.

Everyone is talking about disruption. That sounds fancier and not as threatening as destruction. But the meant change is anything but sudden, volatile or unexpected – albeit disturbing and ripping. Even the small improvements that take place over the years lead to a profound change over time. What options are there for dealing with change?

  • Head-in-the-sand policy
    The most passive reaction is to stick your head in the sand and to wait the change passes unnoticed. You are loosing valuable time that you could use to re-position yourself. This approach is believed to be the legacy of the early days of the biosphere, when fear threw somebody into paralysis and one could hope to survive despite the thread.
    Nowadays, this is the worst possible reaction to respond to menacing innovations. The changes in the world of work do not pass by, but they roll over you. In any case, one of the following approaches is better.
  • Resign to your fate
    Also in this case it is a matter of passive action. It’s like fighting against the current in a rowboat – as soon as you stop rowing, you’re drifting off. You lose all control of where to end up. The accompanying shrugging of the shoulders and blaming are a typical reaction when somebody is thrown off track. Only those who continue to row have a chance to dominate their destiny.
    Such a fate is bad. However, it’s just one of the many risks you face in everyday life – accidents, illnesses, losses of all kinds. It is smarter to use the opportunities offered to find your new track. In any case, one of the following approaches is better.
  • Fighting
    If you are confronted with drastic change, it is not immediately clear, whether it is a conclusive disruption. Nevertheless, most people start resisting – some do not understand, what is happening; others do not know, how to react to it; some do not accept the new on principle or for other reasons; and sometimes they are not even allowed to follow.
    The battle for the familiar is the fastest, active reflex. Barriers emerge, which have nothing to do with the actual innovation – antipathies; repressed problem areas; personal sensitivities. In any case, the following approach is better
  • Toward new shores
    Almost all changes also affect the decision makers who initiated the transformation. The frontline is not between the decision makers and the affected people, but between yesterday and tomorrow. Much more effective is constructively dealing with the new – What is actually changing? What is being replaced? What do you lose? What do you win? What can you contribute? What does that mean for you?
    The transition rarely takes place abruptly – with a reason why the word disruptive unnecessarily frightens. All changes need their time. The phone took over sixty years to be installed in 80% of the households in the US. Even if the computer took only about ten years, these are still ten years, in which one could adjust to the new possibilities of networking – using existing skills in a new way; realign; learn the new. In any case, the past shows that development is unstoppable. Even if it sounds banal, the only thing that is constant is the change. There is nothing left for us to do but to continually adapt.

Bottom line: The cabmen had suddenly no horses and had to deal with a new technology. At the same time, they were able to reuse their core competencies – local knowledge; dealing with customers; waiting patiently for a load. When the tsunami of the turnaround reaches you, the worst reaction is putting the head in the sand and the second worst to resign to your fate. The fight is an active, even so destructive action. It is best to face change and seek your place on the new wave – even if you follow the familiar into the niche.