Archiv der Kategorie: Deutsch

Energiefresser isolieren

Im Geschäftsleben ist man immer wieder Energiefressern ausgesetzt, die unseren Tatendrang zu ihren eigenen Vorteilen ausbeuten. Es ist schwer, ihnen zu entkommen. Sie drängen sich auf und belegen gedankenlos scheinbar freie Kapazitäten und sind unfähig zu bemerken, wann sie bestehende Grenzen überschreiten. Häufig sind es die, die das Glas halb-leer sehen, unentwegt kritisieren, selbstverliebt sind und an Hybris leiden. Sie beklagen sich ständig, meistens über andere, stöhnen über ihre Probleme, erzählen negative Geschichten, verbreiten Missmut und schaffen Unsicherheit. Sie haben ihr Talent perfektioniert, andere arglos und ohne Rücksicht auszunutzen, und fühlen sich durch die scheinbaren Erfolge, die sie erzielen, bestätigt. Sie kontaminieren Gruppen aller Art und vergiften den Alltag. Wie kann man jedoch diese Energiefresser ins Abseits drängen, damit der Schwung für die wichtigen Aufgaben erhalten bleibt.

Die Schwierigkeit besteht darin, dass die Energiefresser erst bemerkt werden, wenn es fast zu spät ist. Es erfordert Achtsamkeit, um die Einflussversuche erkennen und angemessen darauf reagieren zu können. Mögliche Hinweise sind:

  • Kontinuierliche Stresserzeugung durch überzogene Anforderungen und Schuldzuweisungen
  • Fehlende Wertschätzung durch unausgewogene Kritik – ständiger Schwerpunkt auf Schwächen
  • Ungleichgewichtiges Win-win durch einseitige Ausbeutung der Zusammenarbeit
  • Unausgeglichener Austausch von Informationen durch mangelhafte Bereitstellung von Inhalten
  • Fehlende Gelegenheiten sich zu beweisen durch konsequente Begünstigung von Anderen
  • Verschwendete Zeit durch ungeplante und unnötige Treffen
  • Überraschendes Lob durch Komplimente und positive Erwähnung früherer Erfolge, jedoch ohne Beiträge im Hier und Jetzt.

Folgende Maßnahmen schützen die eigenen Kräfte vor Ausbeutung.

  • Abstand halten
    Am besten hält man sich fern von den entsprechenden Energiefressern, indem man Gelegenheiten meidet, in denen sie präsent sind – informelle Treffen, Arbeitsgruppen, Sitzungen, Projekte und besonders semi-private Anlässe.
  • Grenzen ziehen
    Es ist nicht immer möglich den notwendigen Abstand zu halten. Deshalb ist die Festlegung von klaren Grenzen die letzte Möglichkeit, um sich Energiefresser vom Leibe zu halten, indem man klar und respektvoll sagt, was man will, bereit ist zu tun oder was Andere unterlassen sollten. Sobald man sie zu nahe an sich heranlässt, nutzen sie diese Nähe gnadenlos aus.
  • Vereinnahmung verhindern
    Häufig sind sich die Energiefresser selbst nicht bewusst, was sie tun. Die Vorbereitung einer Vereinnahmung hat mit dem eigentlichen Interesse nicht unbedingt etwas zu tun. Spätestens, wenn der Versuch sichtbar wird, ist Zurückhaltung und im Notfall ein entschiedenes Nein erforderlich.
  • Verantwortung ablehnen
    Die Steigerung der Vereinnahmung ist die explizite Zuweisung von Verantwortung. Es ist wohlgemerkt das normalste der Welt Verantwortung für dein Tun und der Ergebnisse zu übernehmen. Allerdings nicht, wenn es sich nur um eine prophylaktische Schuldzuweisung handelt.
  • Zweifeln
    Intuitiv wissen wir, dass Vertrauen gut ist. Ebenso haben wir gelernt, dass Zweifeln besser ist. Nicht weil alles, was uns mitgeteilt wird, falsch ist, sondern weil sich Verzerrungen in Äußerungen einschleichen – einmal aus Versehen und ein anderes Mal um unsere Energiespeicher auszubeuten.
  • Selbstbewusst sein
    Die eigenen Grenzen und Möglichkeiten sowie die Bereitschaft darüber hinauszugehen zu kennen hilft, wenn man sich in Teams einbringt. Es ist immer die eigene Entscheidung, ob man bereit ist, etwas zu tun. Und meistens gibt es soviel zu tun, dass sowieso etwas auf der Strecke bleibt – warum nicht die Energiefresser.
  • Freundlich abwenden
    Wenn alles nichts nützt, bleibt immer noch die Flucht. Bemerkt man den Schwungverlust zugunsten eines Energiefressers zu spät, genau dann ist immer noch die Möglichkeit sich zurückzuziehen. Jede Vereinbarung ist jederzeit kündbar – bescheiden, entschuldigend und höflich.

Fazit: Die größten Produktivitätskiller von Gruppen sind Energiefresser. Dies sind Leute, die andere zum eigenen Vorteil ausbeuten und damit der Gesamtheit schaden. Sie sind schwer erkennbar, aber einige Hinweise enttarnen sie – der Stress, den sie erzeugen, die fehlende Wertschätzung, fehlendes Win-win, usw. (siehe oben). Je nach Persönlichkeit werden sie früher oder später bemerkt. Sobald einem jedoch bewusst wird, dass es sich um eine Person handelt, die einen ausnutzt, kann man sich angemessen wehren – z.B. Abstand halten, Grenzen ziehen, Vereinnahmung verhindern, Verantwortung ablehnen usw. (siehe oben). Auch wenn diese Personen den Eindruck erwecken, dass sie die Produktivität eines Unternehmens steigern, zerstören sie sie auf lange Sicht – die Gesamtleistung sinkt, die Motivation stürzt ab und die Energiefresser zerstören mit ihren Manipulationen den Zusammenhalt. Aus diesen Gründen sollten Energiefresser isoliert und unschädlich gemacht werden.

Isolating energy hijackers

In business you are repeatedly exposed to energy hijackers, who exploit our zest for action to their own advantage. It’s hard to escape. They impose themselves and thoughtlessly occupy seemingly free capacities and are incapable of noticing when they cross existing borders. Often these are those, who see the glass half-empty, constantly criticize, are in love with themselves and suffer from hubris. They steadily complain, mostly about others, moan about their problems, tell negative stories, spread displeasure and create insecurity. They have perfected their talent to exploit others unsuspectingly and without consideration, and feel confirmed by the apparent successes they achieve. They contaminate groups of all kinds and poison everyday life. But how can one push these energy hijackers to the sidelines so that the momentum for the important tasks remains intact?

The difficulty is that the energy hijackers are noticed, when it is almost too late. It requires attentiveness in order to recognize the attempts to influence and to be able to react appropriately. Potential clues are:

  • Continuous stress generation due to excessive requirements and appointments of blame
  • Lack of appreciation through unbalanced criticism – constant focus on weaknesses
  • Imbalanced win-win due to one-sided exploitation of cooperation
  • Uneven exchange of information through inadequate information sharing
  • Lack of opportunities to prove oneself by consistently favoring other people
  • Wasting time with unplanned and unnecessary meetings
  • Surprising praise through compliments and positive mentioning of earlier successes, but without contributions in the here and now

The following measures protect your own vigor from exploitation.

  • Keeping distance
    The best way to stay away from the corresponding energy hijackers is to avoid occasions in which they are present – informal meetings, working groups, meetings, projects and especially semi-private events.
  • Drawing borders
    It is not always possible to keep the necessary distance. Therefore, setting clear boundaries is the last way to keep energy hijackers off your back by clearly and respectfully saying what you want, what you are ready to do or what others should refrain from doing. As soon as you let them get too close, they take merciless advantage of you.
  • Preventing appropriation
    Often the energy hijackers are not aware of what they are doing. The preparation of an appropriation does not necessarily have anything to do with the actual interest. At the latest, when the attempt becomes clear, restraint is required and, in an emergency case, a decisive „No“.
  • Rejecting responsibility
    The increasing appropriation is the explicit assignment of responsibility. It is the most normal thing in the world to take responsibility for your actions and results. However, not if it is only a matter of prophylactic assignment of guilt.
  • Doubting
    Intuitively we know trust is good. Likewise we have learned that doubt is better. Not because everything we are told is wrong, but because distortions creep into utterances – one time by mistake and another time to exploit our energy reservoirs.
  • Being self-confident
    Knowing one’s own limits and possibilities as well as the willingness to go beyond helps, if you get involved in teams. It’s always your own decision, whether you’re ready to do something or not. And most of the time there are so many things to do that something is left behind in any case – why not the energy hijackers?
  • Politely turning away
    If everything is of no use, the opportunity to escape still remains. If one notices too late the loss of momentum in favor of an energy hijacker, then is still the possibility to retreat. Every agreement is always open for cancellation – modestly, exculpating and politely.

Bottom line: The biggest productivity killers of groups are energy hijackers. These are people, who exploit others for their own advantage and thus harm the whole. They are difficult to identify, but some clues expose them – the stress they create, the lack of appreciation, the lack of win-win, etc. (see above). Depending on their personality, they are noticed sooner or later. However, once you realize that this is a person, who is exploiting you, you can defend yourself appropriately – e.g. by keeping distance, drawing borders, preventing appropriation, rejecting responsibility, etc. (see above). Even if these people give the impression that they increase the productivity of a company, they destroy it in the long run – the overall performance decreases, the motivation crashes and the energy hijackers destroy the cohesion with their manipulations. For these reasons, energy hijackers should be isolated and rendered harmless.