Archiv der Kategorie: All/e

Gesamtansicht / Overview

Der Talisman – die ideale Metapher für eine Metapher

Bevor sich persönliche Talismane und Amulette entwickelten, wie der Nazar in der Türkei oder der Christophorus in der westlichen Welt, wurden viele Besonderheiten der physischen Wirklichkeit mit einem darüber hinausgehenden Hintersinn verbunden, der einen starken Einfluss auf die Befindlichkeiten der Menschen hatte. Auch wenn wir keine schriftlichen Belege aus der Urgeschichte haben, weisen mündliche Überlieferungen auf bedeutungsgeladene Landmarken in der Natur hin – der Uluru in Australien, die Nazca-Linien in Peru, oder die sagenhafte Irminsul in Deutschland. Mit der Zeit wurden Kultgegenstände geschaffen, die Gruppen stets mit sich führten, wie die Bundeslade der Israeliten, die Mikoshi in Japan oder die Heilige Lanze. Die Wirkungen dieser Kultobjekte sind bei jedem Nutzer anders. Das Gleiche gilt für Metaphern, die über die offenkundige Geschichte hinaus zusätzliche Bedeutungen in den Köpfen der Menschen erzeugen. Das macht den Talisman zu der idealen Metapher für die Metapher.

Der Glaube versetzt Berge. Auch Talismane haben diese Macht und vermitteln ihren Trägern Sinn und Inhalt, die weit über die offensichtliche Form des Artefakts hinausgehen – genau wie bei einer Metapher. Damit dies möglich wird, müssen Dinge oder Metaphern mit Bedeutung aufgeladen sein und die folgenden Bedingungen vorliegen.

  • Erwartung
    Amulette werden durch einen Ort oder eine Person mit Bedeutung verbunden. In der Folge erwarten die Nutzer eine bestimmte Wirkung – sei es z.B. Verkehrssicherheit oder Gesundheit oder Fruchtbarkeit oder Motivation. Vermittelt wird die Wirkung durch die Person, die das Artefakt oder die Geschichte weitergibt. Dabei sollte man nicht vergessen, dass die Wirkung zerstörend oder fördernd sein kann – eine mit Nadeln versehene Voodoo-Puppe kann zum Tode führen; der Glaube an das Gelingen einer medizinischen Maßnahme lässt das Placebo genauso wirken wie das Medikament, das ersetzt wird.
  • Konditionierung
    Die Erwartungen entwickeln sich nicht aus dem Nichts. Es reicht oft auch nicht, dass man die Wirkung erklärt bekommt. Jedoch das immer wieder aktualisierte Bewusstsein der Folgen verankert den Glauben immer tiefer im Unterbewusstsein. Berühren wir dabei unseren Talisman und stellen die bewusste Verbindung zur gewünschten Wirkung her, verinnerlichen wir den Effekt noch tiefer – z.B. St. Christophorus vor dem Antritt der Fahrt ins Büro. Entsprechend wirkt eine Metapher, die immer wieder als Beispiel genutzt wird, wenn man bestimmte Zusammenhänge erläutert, wie die Geschichte mit der Axt.
  • Beispiele
    Besonders förderlich für das Vertrauen an einen bestimmten Ausgang sind Beispiele, in denen die Wirkung nachvollziehbar eingetreten ist. Die Schamanen, die es in allen Kulturen gibt, haben unzählige Male bewiesen, dass sie helfen können, wodurch sie immer besser werden. Der mobile Vertreter ist das Amulett, dass man von Schamanen ausgehändigt bekommt – oder zumindest zu ihnen zurückverfolgen kann. Der Bezug zur Realität geschieht bei der Metapher durch Geschichten mit alltäglichen Beispielen, die die Metapher aufladen.
  • Herkunft
    Jegliche Objekte können als Talisman fungieren – ein Stein, ein Stück Holz, ein Fläschchen mit Wasser, ein Artefakt, das von jemandem hergestellt oder jemand gehört hat. Marken transferieren emotionale Bedeutung auf Gegenstände – z.B. wenn der neuste Montblanc Füllfederhalter Le Petit Prince heißt. Es liegt im Auge des Nutzers, wie diese Bedeutung zur Wirkung kommt. Eine Metapher gewinnt, wenn sie von einem Vorbild entwickelt oder erzählt wurde – wie beispielsweise die These von Aristoteles „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“.
  • Umfassende Beschreibung
    Je ausgefeilter und differenzierter die Beschreibung der Wirkungsweise eines Fetischs ist, desto glaubwürdiger wird es. Die Gemmologie erklärt einem beispielsweise die Wirkung von Edelsteinen – der Rubin, der die Leidenschaft fördert; der Turmalin, der vor negativer Energie schützt; das Tigerauge, das Mut gibt. Je besser eine Metapher erklärt wird, desto nachvollziehbarer wird sie – denken wir nur an die chinesische 成语 (chengyu) „塞翁失马 – Alter Mann verliert Pferd“.

Fazit: Durch die Erwartungshaltung, das immer wieder Verankern der Bedeutung, die praktischen Beispiele, die Herkunft und eine umfassende Beschreibung laden Amulette, Talismane und Metaphern mit wirksamer Bedeutung, die Erstaunliches mit seinen Anhängern macht. Dabei sollte immer bedacht werden, dass die Wirkung unbedingt förderlich sein sollte, da ansonsten Schaden angerichtet wird. Der Glaube an die Wirksamkeit ist der gemeinsame Nenner dieser Glücksbringer und der anregenden, bedeutungsvollen Geschichten. Das macht den Talisman zur idealen Metapher für eine Metapher.

When the old is gone and the new emerges

The old has always been the continuation of something familiar with comprehensible technical innovations. The aforementioned cab driver switched from the horse to the engine. The journalist no longer researches his information on the spot, but on the Internet and takes over to personally typeset, correct and publish his articles. Warehouse clerks exchange the pumper for a computer that controls the stock movements and shifts the packages driverless to the desired stations. The physical activities are eliminated and replaced by „willing“ machines. In this environment, new tasks arise in the monitoring, control and maintenance of the assets – and of course in their development. In these times, new skills are needed.

Perspectives are missing. One of the few, who ponders concretely, is Thomas Frey, who has compiled the requisite know-how and many new professions of the future (see here). This time we’ll look at some of the future talents.

  • Bendscouting
    In the past scouts were used to spy out a path in front of them so that dangerous passages could be avoided on a large scale. To achieve this, traces had to be correctly interpreted, dangerous spots evaluated and the new routes safeguarded. In principle, tomorrow’s Bendscouts have similar skills. The difference results from their more vucane work space, i.e. more Volatile, Uncertain, Complex and Ambiguous. The required farsightedness results from the intuitive processing of the flood of data that cannot be left in the foreseeable future to any computer.
  • Bridging
    In many cases it will not be possible to bypass the danger spot. For this reason, to this day, armies have pioneers, who build bridges in the threatening places that take the troops safely from one side to the other. In the future, the ability to enable the transition at any point will become crucial, as more and more mental bridges have to be built that reliably bring those involved from the old into the new. Since every situation is different, the experience of proficient Bridgers, who can recognize and master even the most subtle peculiarities, is indispensable.
  • Lastmiling
    The global networking creates with RFID chips the Internet of Things. Networked computers move things virtually automatically around the world. The chip can be received anywhere and enables, with very little manual interference by people, automatic booking of cargo space as well as timely tracking of where the goods are at any given time. The same applies to data itself that is searching its way through the World Wide Web. The problems arise in the last mile – from the last node, whether it is a distribution warehouse or a junction box. The many Lastmilers are already available as parcel distributors and bicycle messengers. For the way from the hub to the actual addressee, it requires the hard to program intelligence of the Lastmiler.
  • Dismantling
    New things are being created ever faster. The introduction of business ideas, IT systems or industrial facilities increases the performance of companies incessantly. Over time, however, the old systems get in the way. Dismantling will be difficult as long as they continue to fulfil their purpose – albeit not quite as effectively as the new ones. In this environment, the complementary talent of an inventor is needed. Dismantlers will be responsible for removing and dismantling old systems out of running operations without collateral damage for the ongoing business. This surgical skill is so filigree that no computer can take over this task in the foreseeable future.
  • Bequeathing
    Even if a plant is dismantled, an approach is replaced or a business becomes history, it does not mean that the gained experiences are also obsolete. Many of these insights can continue to have an effect sustainably. After all, these are long-term routines that have been improved over time. Reuse is usually hindered by profane reasons – the protagonists are no longer there or no sufficient documentation exists. Ensuring the sustainable availability of experience is the task of the Bequeathers. The challenge is to muck out the insignificant, to select the most interesting and to prepare the most valuable building blocks. The necessary intuition to recognize the relevant aspects will be a problem for computers for a long time.

Bottom line: The continuous digitization takes over simple routine work. The machines execute unattractive tasks and solve them even more reliably than workers. This will trigger that the fields of activity shift again. It is not possible to automate the skills of bendscouting, bridging, lastmiling, dismantling and bequeathing as long as the comprehension, intuition, creativity and other typically human characteristics cannot be transferred into appropriate algorithms. Artificial intelligence may be a step in the right direction, but the modest hopes of the eighties of the last millennium have not yet been fulfilled after almost forty years – even, if we are impressed by robots that do the amazing things – but not more. The old is gone and the new is emerging. What will happen? As the French say – He, who lives, will see.

Mechanismen der Gestaltung

Alle, die sich im Wettstreit um die Aufmerksamkeit von Menschen befinden, suchen nach Aufsatzpunkten, die sie aus dem Rauschen der sinnlichen Reize hervorheben. Hierfür können wir alle auf grundlegende Muster zurückgreifen – den Gestaltprinzipien oder Gestaltgesetzen. Hierbei handelt es sich um Mechanismen, die die Wahrnehmung lenken, führen und verführen können.

Die Medien nutzen schon lange diese Mechanismen, die auch in der Gestaltpsychologie behandelt werden. Die folgenden Mechanismen beschreiben einige grundsätzliche Prinzipien.

  • Mechanismus von Figur-Grund (1)
    Die Wahrnehmung erfolgt quasi-automatisch, ohne dass eine Szenerie bewusst zerlegt wird. In einem Bild landet die Aufmerksamkeit dadurch unbewusst bei dem zentralen Gegenstand, der Figur, die vor einem Hintergrund platziert ist. In seltenen Fällen drängt sich der Hintergrund in den Vordergrund und lenkt von dem eigentlichen Vordergrund ab.
    Um eine Botschaft leicht erkennbar zu verpacken, sollte der Inhalt sich klar vom Hintergrund abheben.
  • Mechanismus der Nähe (2)
    Stehen mehrere Dinge nahe beieinander, dann nehmen wir sie als Gruppe wahr. Damit lassen sich umfangreiche Darstellungen in kleinere Bereiche gliedern. Ein gutes Beispiel sind Zeitungen, in denen Absätze im Satzspiegel themenorientiert durch einen entsprechenden Weißraum voneinander abgegrenzt werden.
    Um die Gliederung von etwas leichter erkennbar zu machen, sollten zusammengehörige Teile näher beieinander mit einem erkennbaren Abstand voneinander stehen.
  • Mechanismus der Kontinuität (3)
    Stehen Dinge in einer Reihe und folgen einem Pfad, der sich auch über Grenzen hinweg konsequent fortsetzt, so gehen wir davon aus, dass diese zusammengehören. Dies findet man auf Plänen, auf denen Linien oft andere kreuzen. Die Betrachter sind in der Lage die Fortsetzung einer Linie zu erkennen, wenn mehrdeutige Kreuzungen vermieden werden.
    Zusammengehörige Elemente sollten auf einer Linie angeordnet und andere Gruppen klar unterscheidbar sein.
  • Mechanismus der Geschlossenheit (4)
    Bilden einzelne Elemente eine geschlossene Form, dann erachten wir nicht mehr die einzelnen Bausteine als beachtenswert, sondern die sich ergebende Form. Die Bedeutung ergibt sich dann aus der gebildeten Gruppe.
    Gruppen können sichtbar gemacht werden durch eine entsprechende Anordnung von bestimmten Elementen zu einer Formation.
  • Mechanismus der Ähnlichkeit (5,10)
    Die gleiche Form oder Farbe ist ein starker Hinweis darauf, dass es sich um ähnliche Dinge handelt. Wir sind in der Lage in Situationen, die aus sehr vielen Einzelteilen bestehen, die Gruppen aufgrund der Ähnlichkeit der Elemente auszumachen. In bewegten Konstellationen lassen sich auch aufgrund der gleichen Bewegungsrichtung Gruppen auseinanderhalten.
    Dinge, die zueinander gehören, sollten gemeinsame Merkmale haben, z.B. Form, Farbe oder Größe. Die Elemente, die nicht dazugehören, sollten sich deutlich absetzen.
  • Mechanismus der gemeinsamen Region (6,7,9)
    Finden sich einzelne Elemente in Bereichen, die durch eine Grenze voneinander getrennt sind, dann nehmen wir die Einzelteile in verschiedenen Zonen als zusammengehörig wahr. Die einzelnen Gebiete ergeben sich aus erkennbaren Grenzen oder Arealen unterschiedlicher Farbe, Oberfläche oder Form. Die gemeinsamen Regionen können sich aus einem einfachen Muster, wie einem Schachbrett, oder aus einer organischen Figur ergeben.
    Durch die Formung von Gebieten, indem Grenzen gezogen oder Bereiche gestaltet werden, lassen sich die jeweils zugeordneten Bausteine als Gruppe darstellen.
  • Mechanismus der persönlichen Erfahrung (8)
    Ein wichtiger Mechanismus ist die persönliche Erfahrung der Betrachter. Haben sie bestimmte Konstellationen bereits kennengelernt, dann wiedererkennen sie die entsprechenden Gruppen. Dies wird beispielsweise nachvollziehbar, wenn man ein neues Schriftsystem (z.B. japanisches Hiragana, Katakana und Kanji) lernt. Ohne die vertrauten Typen von Strichen fällt es Nicht-Asiaten schwer, die Schrift zu lernen. Da alle ein ganz individuelles Set an Erfahrungen mitbringen, erkennen Teams mehr Strukturen als Einzelpersonen.
    Bei der Verortung von Gruppen sollten unterschiedliche Personen beteiligt sein, da ein größerer Erfahrungsschatz zu einer besseren Bildung von Gruppen führt.

Fazit: Die vorgestellten Mechanismen werden manchmal als Prinzipien oder Gestaltgesetze bezeichnet. Dies bedeutet jedoch nicht, dass diese Mechanismen immer funktionieren. Aber unsere Mustererkennung beeinflusst die Beobachtung von Objekten wie Bildern, Texten, Filmen, Webseiten etc. Dabei wird unsere Wahrnehmung durch die Mechanismen Figur-Grund, Nähe, Kontinuität, Geschlossenheit, Ähnlichkeit, gemeinsame Region und persönliche Erfahrung durch die Inhalte geführt – ob wir es wollen oder nicht. Der bewusste Umgang mit den Gestaltprinzipien, den Gestaltgesetzen oder den Mechanismen der Gestaltung stellt sicher, dass wir keine mehrdeutigen Botschaften senden.

Berater – Magier, Macher, Mit-Arbeiter

Seit Beginn des Informationszeitalters verlagert sich die Beschäftigung weg von der körperlichen hin zur geistigen Arbeit. Diese Dienstleistungen, die nicht mehr kleinteilig einzelnen Arbeitnehmern zugeordnet sind, werden eigenverantwortlich von Mitarbeitern und Führungskräften erfüllt. Mit der Digitalisierung verlagern sich jetzt auch noch automatisierbare Routinetätigkeiten in die virtuelle Welt. Die Logik des Geschäfts muss hierfür so aufbereitet werden, dass die Computer mit entsprechenden Algorithmen gefüttert werden können. Dies erfordert Kenntnisse, die über die bisherige Ausführung von Teilaufgaben hinausgeht. Die dazugehörigen Fähigkeiten zeichnen sich nicht mehr durch spezialisierte Detailkenntnisse von Fachleuten aus, sondern durch das generelle Verständnis der jeweiligen Geschäftsmodelle und Fachbereiche (s. hier). Die Gestaltung der zukünftigen Welt übernehmen heute temporär interne und externe Berater, die die festangestellten Mitarbeiter unterstützen. Die dabei erforderlichen Rollen reichen von Visionären, über Aktivisten hin bis zu Wissensbandarbeitern.

Die drei Beratertypen heißen Magier, Macher sowie Mit-Arbeiter und unterscheiden sich wie folgt.

  • Die Magier
    Dieser auf die Zukunft konzentrierte Beratertyp hat für grundsätzliche Fragen des Geschäfts Antworten parat. Die geschäftliche Basis wird von politischen, ökonomischen, soziokulturellen, technologischen, rechtlichen und ökologischen Einflüssen infrage gestellt. Die Belegschaft und das Führungsteam sind ein Teil des Problems und damit betriebsblind. Die einzig andere Möglichkeit zu den externen Beratern wären interne Querdenker, die sich die Freiheit erhalten, anders zu denken. Leider wird diese Art von Mitarbeitern systematisch aus den Unternehmen herausgedrängt. In der Folge können nur von außen kommende Anregungen den Handlungsbedarf herausarbeiten, den Anstoß zum Wandel geben und die Umsetzung aus neutraler Sicht begleiten. Die wichtigsten Fähigkeiten dieser Impulsgeber sind ein gutes Verständnis von aktuellen Trends, praktischen Möglichkeiten und systemischen Zusammenhängen. Zusätzlich müssen solche Ratgeber überzeugende Wortführer sein, da sie alle Ebenen im Unternehmen erreichen und überzeugen müssen. Der Beratungsgegenstand erfordert viel Vertrauen der Unternehmensleitung, da er weitreichende Folgen für das Unternehmen hat. Der Schwierigkeitsgrad, die Dauer und das Umsetzungsrisiko der Veränderung sowie die geringe Zahl an entsprechenden Beratern führen zu relativ hohen Preisen.
  • Die Macher
    Der wirksamste Beratertyp ist die pro-aktive Führungskraft auf Zeit, die Probleme in die Hand nimmt und löst. Hier geht es um die Umsetzung von neuen Geschäftsmodellen, Ablauf- und Aufbauorganisationen, Mergern und Joint Ventures, die Einführung neuer IT-Systeme oder Technologien. Mitarbeiter und Führungskräfte müssen dabei alte Vorgehensweisen durch unbekannte neue ersetzen. Dies fordert die eingeführte Routine und die alltägliche Kultur heraus. Interne Führungskräfte tuen sich dabei verständlicherweise schwer, da auch sie gewohnte Abläufe und Gefüge überwinden müssen. Zumindest während des Übergangs ist dies besonders schwierig. Es muss weiter nach dem alten System gesteuert werden und gleichzeitig das neue eingeführt werden. Die externen Berater, die beispielsweise als Interimsmanager oder Projektleiter eingesetzt werden, sind frei von innerbetrieblichen Altlasten und Verpflichtungen, was es ihnen erlaubt, sich besser um die neue Welt zu kümmern. Durch den zeitlich begrenzten Einsatz sind die Macher der Veränderung irgendwann wieder weg und vermeiden dadurch langfristige Belastungen in der langfristigen, internen Zusammenarbeit. Üblicherweise verfügen diese Führungskräfte auf Zeit über ein gutes politisches Gespür, ausgeprägte Fähigkeiten zur Integration und die Stärke sich durchzusetzen. Hier bestimmen der Schwierigkeitsgrad und das Umsetzungsrisiko sowie die Größe des Unternehmens die Kosten. Die relativ große Verfügbarkeit von diesen Machern führt zu mittleren Tagessätzen.
  • Die Mit-Arbeiter
    Der günstigste Beratertyp ist der Mit-Arbeiter, der Routineaufgaben übernimmt. Viele Unternehmen haben, mit ihren Bestrebungen die Wirtschaftlichkeit ihrer Leistungen zu verbessern, immer mehr Arbeit ausgelagert und gleichzeitig die verbleibenden Aufgaben bei immer weniger Mitarbeitern gebündelt. Diese Verdichtung von Leistungen beim einzelnen Mitarbeiter lässt ihnen keine Luft mehr, zu atmen. Die noch nicht automatisierten oder vielleicht gar nicht mit dem Computer abwickelbaren Aufgaben können intern nicht mehr bewältigt werden. Um den Betrieb und die angestrebte Güte der Leistungen zu erhalten, ist es notwendig, zusätzliche Mitarbeiter einzusetzen. Der neu geschaffene Freiraum des Arbeitsmarktes ermöglicht es, Menschen für eine bestimmte Zeit, außerhalb der strengen Regelungen der Festanstellung, zu beschäftigen. Auf den ersten Blick spart das Kosten, da die Verwaltung von solchen Arbeitskräften wenig Aufwand braucht und die Verbindlichkeiten gering sind. Die Rüstzeiten, der kontinuierliche Abfluss von Wissen aus dem Unternehmen und die zu berücksichtigenden Regelungen (z.B. kein Namensschild, keine interne Telefonnummer) belasten jedoch den Einsatz. Der Schwierigkeitsgrad und das Risiko des Einsatzes sind aber gering. Unzählige Unternehmen haben sich darauf verlegt, solche Arbeitskräfte zu beschäftigen und den Großunternehmen temporär zu überlassen. Diese Mit-Arbeiter sind flexibel und anpassungsfähig und bilden das untere Preissegment der Berater.

Fazit: Die Beraterbranche hat sich zu einem breit aufgestellten Geschäft entwickelt. Die hoch bezahlten Magier decken dabei die strategischen Bereiche ab. Die Macher sind die praktischen Umsetzer. Die Mit-Arbeiter mit ihren Routineleistungen bilden das Gros der Berater. In allen Fällen liefern die Berater die erforderlichen Anstöße, die es einem Unternehmen ermöglichen sich weiterzuentwickeln.

Join the contract, quit the contract – Good riddance

Many services are offered today as a membership. It starts with the fitness center around the corner, is valid for a membership in an automobile association, up to a subscription with Netflix. In order to benefit from the advantages of the membership, you sign a contract. As soon as you do not pay or even cancel, the agreed advantages are lost. You can join the contract without delay, but also quickly quit the contract – Good riddance.

mitgliedschaft

This is valid for all, but perhaps some believe that this is not valid for them, as you can see from the expectations of the British. They actually believe that they quit (which they did not do yet) and nevertheless are able to further use the advantages of the European Union – of course without the appropriate obligations. Although contracts are always defined the same way.

  • Terms
    Here you specify, how long the offer remains in full force and effect. As soon as the period has expired, a vendor is no longer bound to offer the deliverables with the indicated conditions. With the exit of the British it is rather the matter that the BREXIT will take at least over two years. Since David Cameron refuses tactically quitting the contract, it is open, when the exit period really starts. For the time of being, they are a member.
  • Conditions
    It is unclear, which conditions are valid, as soon as they quit. On the one hand England is then any longer part of the EU, but additionally not yet outside. What this means for payments, liabilities, laws, and so on will be clarified in the upcoming negotiations. Thus, the British still have another grace period, in order to adjust themselves to the loss of the European rights. For the rest of Europe nothing else remains to be done as to use the time for executing the relocation of banks, enterprises and institutions as well as to build up new tactical economic sites.
  • Rights
    The contracting parties lose with the cancellation at latest after two years the rights that resulted from the contract. It starts with fiscal arrangements, goes across import and export barriers as well as the loss of full say in European decisions, to the freedom of the citizens to travel. Swiss can tell a lot of not being involved in the agreements.
  • Conflict resolutions
    The question is, how it will be proceeded in case of conflict. England will become a non-European location, comparable with those countries, which yet did not achieve to make agreements with Europe. While it is clearly regulated so far, where legally obligatorily disputes are solved, in the future almost insurmountable walls arise that at least let the costs explode in the economic exchange. It is unlikely that this will be to the disadvantage for Europe. The luxury goods will be more expensive, but this should not be really a problem for the wealthy people in England. When this legal security gets lost, is not yet foreseeable.

Each golf and tennis court is prepared to allow non-members to their courses. The players cannot avoid paying an extra fee after they waited patiently in the line, in order to be let in at all. This should be clear for the Englishmen.

Bottom line: The current state is actually simple. The English want to withdraw. Okay. As island people they are used to go their own ways. In this case, it should be guaranteed by the European politicians that no back doors are opened that would be paid eventually by the EU citizens. Let us hope that the correct measures were already introduced, to take the European Union-relevant elements off from England and to re-activate the border barriers. Join the contract, quit the contract – Good riddance!

Verzerrter Blick auf die E-Mobilität

Im August 1888 machte Bertha Benz die erste Überlandfahrt von Mannheim nach Pforzheim mit einem benzingetrieben Wagen. Bei dem ersten Tankstopp der Geschichte bekam sie ihren Sprit (damals Ligorin) in der Stadt-Apotheke von Wiesloch. 1909 wurde das erste deutschlandweite Verzeichnis von ca. 2500 Tankstellen (u.a. Drogerien, Kolonialwarenhändler, Gaststätten) veröffentlicht. Hundert Jahre später hat sich die Zahl bei knapp 15.000 Tankstellen stabilisiert, nachdem in den Sechzigern und Siebzigern in Deutschland mehr als doppelt so viele Tankstellen verfügbar waren. Mit der Elektro-Mobilität beginnt jetzt, wenn auch in bescheidenen Schritten, die Abkehr vom verbrennungsbasierten Individualverkehr. Erstaunlicherweise sehen unsere politischen Vertreter nur die Notwendigkeit für Prämien und steuerliche Vergünstigungen beim Kauf von Elektro-Autos, anstelle sich um die Schaffung der Rahmenbedingungen für die erforderliche Infrastruktur zu kümmern. Dieser verzerrte Blick auf die E-Mobilität gefährdet den Wechsel hin zu Elektro-Verkehr in absehbarer Zeit.

Emobilityplugs

Derzeit sind in Deutschland ca. 44 Mio. Personenkraftwagen (PKW), 4 Mio. Krafträder und 3 Mio. Lastkraftwagen (LKW) angemeldet. Bis 2020 sollen 1 Mio. und bis 2030 6 Mio. Elektro-Fahrzeuge auf die Straße gebracht werden. Dies bedeutet jedoch, dass bis dahin immer noch über 80% der Fahrzeuge mit klassischer Verbrennung fahren. Wie die Umstellung schneller funktioniert, hat China vorgemacht. In den Ballungszentren wurden die klassischen benzinbetriebenen Zweitakter verboten. Bis 2025 sollen sie ganz verschwunden sein. Derzeit sind bereits 200 Mio. Elektroscooter unterwegs. In Deutschland ist der Kontext der Elektro-Mobilität noch nicht ausreichend berücksichtigt. Die folgenden Beispiele zeigen wichtige Kernthemen.

  • Batterieleistung
    Eine wichtige Voraussetzung für die Bürger ist die Reichweite der Elektrofahrzeuge, obwohl sie im Schnitt pro Tag nur knapp 40 km fahren. Bestimmt wird die Reichweite durch die Kapazität der Batterie. Eine Verbrauchsanalyse bei mehr als 240.000 Fahrzeugen hat in Dänemark aufgedeckt, dass der Durchschnittsverbrauch bei 183 Wh/km liegt (über 46% mehr als angegeben). Die Batteriekapazitäten liegen bei 60 bis 90 kWh. Dies reicht für 150 – 450 km. Staus sind in diesem Zusammenhang kontraproduktiv, da je langsamer als 50 km/h das Fahrzeug fährt, desto mehr verbraucht es. Der beste Wirkungsgrad entstand bei einer Außentemperatur von 14 Grad.
  • Ladeinfrastruktur
    Das A und O sind die Möglichkeiten die Batterie aufladen zu können. Im Schnitt fahren deutsche Autofahrer 80 Minuten pro Tag. Das bedeutet, dass das Auto fast 23 Stunden parkt. Ausreichend Zeit, um es aufzuladen, sofern eine passende Ladestation in Reichweite ist. Private Garagen lassen sich durch Eigeninitiativen schnell ausrüsten. Die 1,1 Mio. Parkplätzen im öffentlichen Raum („On-Street“) und die 2,6 Mio. gebührenpflichtigen Stellplätzen in nicht-öffentlichen Flächen („Off-Street“) brauchen Ladestationen, um jede Standzeit zum Laden nutzen zu können. Es spricht viel dafür, die bestehenden Versorgungsstellen wiederzuverwenden. Im Vergleich zu den heutigen vier Zapfsäulen einer kleinen Tankstelle bräuchte es aufgrund der Dauer des Ladevorgangs in Zukunft mindestens 8 Lademöglichkeiten. Es wäre sicherlich ein Projekt von öffentlichem Interesse, die tatsächlichen Kosten für die Bereitstellung einer vernünftigen Ladeinfrastruktur zu berechnen. In jedem Fall kosten die entsprechenden Zapfstellen mehrere Milliarden Euro.
  • Ladeschnittstelle
    Bezeichnenderweise haben wir aus den Zeiten des Formatkriegs der Videokassettensysteme nichts gelernt. Anstelle sich auf eine Schnittstelle zu einigen, wetten unterschiedliche Anbieter darauf, dass ihr System sich durchsetzt. Und andere warten ab, um auf den Zug aufzuspringen, der überlebt. Wird es der Typ-1-Stecker, der Typ-2-Stecker, der Combo-Stecker, der CHAdeMO-Stecker oder der Tesla-Supercharger? Oder kommen noch weitere Varianten? Damit stehen alle einem Wirrwarr an Steckern gegenüber, das einen schlechten Einfluss auf die Akzeptanz haben wird.
  • Batterieentsorgung
    Am meisten belastet die Batterie das Elektro-Auto. Mit einem Gewicht von um die 300 kg und einer Lebensdauer von 15 Jahren ergibt sich die Frage, wie die Batterien in Zukunft entsorgt werden. Es bleibt zu hoffen, dass die Anbieter sich darum kümmern müssen, da dadurch sichergestellt wird, dass sie dann recycelbare Batterien entwickeln. Zu wünschen wäre, dass die Politik es dieses Mal nicht wie bei der Kernkraft verschläft, sich um Endlager zu kümmern.
  • Neue Geschäftsmodelle
    Nicht zu vergessen die aktuellen Geschäftsmodelle der Tankstellen. Sie liegen heute an verkehrstechnisch idealen Stellen und nutzen unterschiedliche Geschäftsformen – von konzerneigenen Tankstellen, über Franchise bis hin zu den unabhängigen Tankstellen. Oder ist dies sogar ein völlig neues Marktsegment für „Die Drei von der Ladestation“? Werden die bestehenden Modelle erweitert oder drängen vielleicht auch die Stromkonzerne in den Markt? In Anbetracht der erforderlichen Anbindung ans Stromnetz sind grundlegende Maßnahmen notwendig, die die Gesellschaft gemeinschaftlich übernehmen muss, um eine vollständige Abdeckung deutschlandweit hinzubekommen – und nicht scheitern wie bei der Post, dem Telefonnetz oder der Bahn.

Fazit: Durch den verzerrten Blick auf die Elektroautos und die Subventionierung des Kaufs hat der Staat bewiesen, dass er das neue System der Elektromobilität noch nicht verstanden hat. Ohne die obigen Vorkehrungen für eine E-Mobilitäts-Plattform fördert der bisherige Einsatz der Steuergelder diesen Wandel nicht. Wichtig wäre die Unterstützung der Hersteller von guten Batterien, die Förderung einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur, die Förderung einer einheitlichen Ladeschnittstelle, die Sicherstellung des ökologischen Recycling der Batterien sowie die Unterstützung neuer Geschäftsmodelle für die Ladeanbieter. Sobald sich die Verantwortlichen um die Plattform der Elektromobilität kümmern, wird der verzerrte Blick auf die E-Mobilität verschwinden.

Was macht ein Ergebnis gut?

Nachdem sich die Arbeitswelt durch die Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft sowie die Verlagerung von einfachen Aufgaben nach Übersee immer mehr verändert, liefern wieder immer mehr Mitarbeiter ganzheitliche Aufgaben aus einer Hand. Sie müssen nicht mehr nur Teilaufgaben durchführen, sondern Ergebnisse liefern.

  • Sie entwickeln neue Konzepte.
  • Sie stellen ein komplettes Produkt her.
  • Sie vertreiben ihre Produkte in einer bestimmten Region.
  • Sie übernehmen die Verantwortung für einen kompletten Ablauf.

Diese Tätigkeiten benötigen ein gutes Verständnis der zu erbringenden Leistungen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man sich klar macht, was ein gutes Ergebnis ausmacht.

Ergebnis

Es ist egal, in welchem Bereich die Ergebnisse benötigt werden. Gemeinsam sind allen Zielen die Erwartungen und die Veröffentlichung, dass die Ziele und Erwartungen erfüllt sind.

  • Erfüllte Ziele
    Ziele sind erreichbare Orte oder Zustände, die die Anforderungen an Ergebnisse beschreiben und zu einer bestimmten Zeit die benötigten Veränderungen herbeiführen. Am Anfang einer Initiative werden die Ziele zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ausgehandelt. Vor allem die Auftragnehmer sollten sicherstellen, dass sie die geforderten Leistungen erbringen können. Am Ende ist es entscheidend, die Ziele zu erfüllen.
  • Erfüllte Erwartungen
    Die Erwartungen sind Ziele, die wesentlich schwerer greifbar sind, da sie selten formal beschrieben werden – wenn überhaupt. Dabei handelt es sich um die Handlungen, die sich die Erwartenden erhoffen, bestimmte Ergebnisse, die sie sich versprechen oder um die Folgen, die sich aus der Initiative ergeben. Um diese Erwartungen zu kennen, ist es unabdingbar, die Anspruchsgruppen danach zu fragen. Bei dieser Gelegenheit können die Erwartungen angepasst oder in der Planung berücksichtigt werden. Am Ende ist es wichtig, zumindest die erkannten Erwartungen zu erfüllen.
  • Und alle wissen es
    Es genügt nicht, die vereinbarten Leistungen zu liefern. Gleichzeitig sollte man sich darum kümmern, dass alle, sprich die betroffene Öffentlichkeit, bezüglich der erreichten Ziele unterrichtet wird. Am Ende wirken am besten die Ergebnisse, die zur Kenntnis genommen werden.

Damit Ergebnisse gut werden, sollten die folgenden Aspekte berücksichtigt werden.

  • Ziele SMART machen
    Beschriebene, leicht verständliche Ergebnisse, die frei von Zweideutigkeiten sind, erleichtern die Erfüllung (siehe auch: Smartifikation).
  • Anspruchsgruppen berücksichtigen
    Nachdem man sich eine Übersicht der Stakeholder besorgt hat, liefern persönliche Gespräche Klarheit bezüglich deren Erwartungen.
  • Mit einem Komplan alle informiert halten
    Bereits zu Beginn der Aktivitäten ist der richtige Zeitpunkt, um den Plan für die Kommunikation zu erstellen. Die Maßnahmen sollten dann während der Durchführung und vor allem am Ende stattfinden.

Fazit: Gute Ergebnisse bestehen aus fachlichen Resultaten, die durch SMARTe Ziele beschrieben waren, sowie aus zufriedengestellten Anspruchsgruppen und einer offenen Informationspolitik.

Chicken-and-egg – the ideal metaphor for unclear causes and effects

Regularly we buy eggs, which were hopefully laid by happy chickens. And sometimes the egg is used, in order to let hatch out another happy chicken. Actually the cycle of laying and hatching is turning without interruption. If you would like to go back to the beginning of this cycle, it is hard to define the starting point. Apart from religions that simply answer this question with a creator, a logical starting point is missing. An egg is laid by a chicken, which, in turn, slips out of an egg. Thus, chicken-and-egg is an ideal metaphor for unclear causes and effects.

henneei bw

Actually the chicken-and- egg problem is solved – in the beginning was the egg (John Brookfield). This is valid, if you accept the argumentation of John Brookfield that the genetic make-up of an animal does not change during lifetime. The change from the nonchicken to the chicken can only happen in the egg. And anyway, eggs existed a long time before the chickens. Let’s transfer the problem to our everyday life.

  • E-Mobility
    Electric cars are not bought yet, because there are not sufficient charging stations. As long as there are not sufficient charging stations, electric cars are not bought. What comes first? The politicians believe the electric cars and therefore want to subsidize the purchase. If you consider the metaphor, another approach would be to install NATIONWIDE at the existing gas stations charging possibilities (of course as well as EVERYWHERE else) – in the beginning are the loading stations.
  • Social Networks
    A social net offers advantages for the users, as soon as the right number of contents is available. However contents are only sufficiently shared, when the necessary number of users is connected. What comes first? The providers of the social nets avoid this dilemma by concentrating on the programming of the platform. They hope that an interesting platform lead to appropriate numbers of users, who will also provide contents. If you consider the metaphor, everything starts with the contents available. For this reason a sufficient number of articles should be provided in the beginning, so that the user numbers pass quickly the tipping point. Afterwards the contents of the users will lead to additional users – in the beginning the real focus are the contents.
  • New businesses
    New shops are opened up, if sufficient customers are available. However, customers are only won, if the business offers its deliverables. What comes first? If you consider the metaphor, the market is defined by companies that offer their products and services. Namely before the first customer can go to the shop. Therefore you cannot avoid launching an affair with the faith that sufficient customers will buy the deliverables. The success of the trade will be seen subsequently – in the beginning stands the launching of the firm.
  • Families with children
    Two lifetime partner want to have children, as soon as they can afford it. But they believe that they can only afford children, if somebody takes care of the children. What comes first? If you consider the metaphor, then families of different incomes always had children. The desire for having children results in a dramatic break-down of the family income on the one hand because one partner stops working for taking care of the children or because of the cost for the childcare. For this reason the family starts with the first child, since thereby the requirements adapt automatically to the new conditions – in the beginning are the children.

Bottom line: This metaphor helps finding solutions more easily for some of the chicken-and-egg problems. Fundamental changes always mean change from one into another condition. When deciding on the best solution the look at the history of the two alternatives helps, since changes have always similar forerunners. That way you find the smartest solution. The chicken-and-egg problem is the ideal metaphor for unclear causes and effects.

Compliance – lebensbedrohliche Thrombose in Organisationen

Überraschung, Überraschung. Sobald man gegen das Gesetz verstößt, macht man sich strafbar. Das gilt für Kartelle, Bestechungen, Veruntreuungen und alle ansonsten per Gesetz verbotenen Aktivitäten. Zusätzlich leisten sich Unternehmen immer mehr Stellen, die sich um die Formalisierung von Abläufen und dem entsprechenden Wohlverhalten kümmern. Je globaler ein Unternehmen agiert, desto komplexer werden die Regeln. Wie verhindert man eine lebensbedrohliche Thrombose in den Abläufen der Unternehmung?

Schilderwald01

Eine organisatorische Thrombose ist eine Erkrankung der Geschäftsabläufe. Hierbei belasten interne Regelungen den freien Fluss von Daten, Informationen, Ergebnissen und Entscheidungen. Wird die Abwicklung eines Vorgangs aufgehalten, dann bildet sich ein Rückstau, der die eigentliche Aufgabe, Produkte zu erzeugen oder Leistungen zu erbringen, behindert. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem wirtschaftlichen Infarkt durch schlechte Ergebnisse. In der Medizin helfen bei einer Thrombose Medikamente, die die Gerinnung verhindern, sowie Kompressionsverbände, die das Wachsen des Thrombus verhindern. Welche Möglichkeiten hat man im Business?

  • Gesetze befolgbar machen
    Gesetze werden im Zusammenspiel des gesamten Rechtssystems entwickelt. Es ist jedoch nicht möglich, alle Einflüsse von anderen Gesetzen im jeweiligen Gesetz zu erkennen. Aus diesem Grund sollten Unternehmen den Mitarbeitern die Auslegung von Gesetzen erleichtern. Dies ermöglicht es, einerseits gesetzeskonform zu agieren und dies geleichzeitig mit wenig Aufwand zu tun.
  • Entscheidungswege vereinfachen
    Die persönliche Verantwortlichkeit von Führungskräften, die sich aus den Regelungen der Banken und Börsen ergeben, hat dazu geführt, dass auf den verschiedenen Ebenen der Entscheidungen festgesetzte Rahmen bestehen, z.B. Budgetgrenzen und Beschränkungen der Reichweite. Es ist besser, so wenig Entscheidungen wie möglich durch den Instanzenweg zu jagen. Das Prinzip der Subsidiarität bietet dafür einen Ansatz. Entscheidungen werden hier auf der Ebene der Ausführung getroffen. Erst, wenn die jeweilige Ebene nicht in der Lage ist, alleine zu entscheiden, wird die darüberliegende Ebene hinzu geholt.
  • Fokussierter Einsatz digitaler Medien
    Der einfache Umgang mit Internet und E-Mail erleichtert es den Mitarbeitern, sich bei Entscheidungen in alle Richtungen abzusichern. Dabei werden auch Kollegen, die an der eigentlichen Entscheidung gar nicht beteiligt wären, durch entsprechende Unterstellungen gezwungen sich mit dem Beschluss auseinanderzusetzen (Beispiel: „… soweit ich verstanden habe, gehe ich davon aus, dass …“). Eine entsprechende E-Mail-Governance, die z.B. Entscheidungen via CC sowie umfangreiche CC-Adresslisten verbieten oder einer „Zero-Email-Toleranz“ an Wochenenden, entschlackt die Flut von Mitteilungen.
  • Deregulieren
    Die Anzahl von Richtlinien wachsen über die Jahre, ohne dass Veraltetes entsorgt wird. Die meisten Unternehmen verfügen auch nicht über ein zentrales Verzeichnis der internen, externen und internationalen Regelungen. Sie kennen noch nicht einmal die Anzahl der Regelungen. Eine nachträgliche Auflistung hilft nicht. Es ist ein guter Anfang, wenn die regelnden Bereiche überwiegend abgebaut werden. Dadurch wird sofort die Wucherung von neuen Bestimmungen gestoppt. Alle internen Regeln, die nicht der Einhaltung von Gesetzen und Vereinbarungen dienen, sollten ersetzt werden durch Grundregeln, die die Eigenverantwortung und Selbstorganisation festschreiben. Die verbleibenden Richtlinien gelten im Anschluss nicht mehr. Dadurch beginnt die Bürokratie auf einem niedrigen Niveau von Neuem.

Fazit: Der richtige Moment einer Thrombose entgegenzuwirken ist immer JETZT. Gesetze werden durch praktische Kommentare leichter und mit weniger Aufwand befolgbar. Am Ende ist es entscheidend, die Bürokratie zu verschlanken und dem natürlichen Impuls zu widerstehen, den Regelungswahnsinn, durch weitere Regelungen regeln zu wollen ;-).

Die geschickte Abstufung bestimmt die Erkenntnis

Die Bewertung greifbarer und nicht-greifbarer Aspekte bezüglich Dingen, Gefühlen, Erwartungen, Ereignissen und Konsequenzen, wird durch die Wahl der genutzten Skala bestimmt. Was sagt eine Beurteilung aus, wenn sie nur einen Daumen nach oben vergeben kann? Diese Frage müssen sich alle die stellen, die eine Befragung durchführen wollen, denn die geschickte Abstufung bestimmt die Erkenntnis.

Skala

Sobald man eine Befragung vorbereitet, ist man gezwungen, sich um die Skalen zu kümmern. Bei den folgenden Beispielen handelt es sich um grundsätzliche Varianten.

  • Das „Like“: gut
    Die „Likes“ bei Facebook geben den Nutzern die Möglichkeit einen Beitrag positiv, im Sinne von „Ich mag das“, zu markieren. Sie bieten keine weiteren Alternativen, da es tatsächlich nur diesen Wert gibt. Die Aussagekraft ist nicht sehr groß, da einerseits das „Like“ nicht immer eindeutig ist. Prangert jemand einen Missstand an und viele „Liken´“ den Beitrag, meinen Sie den Kommentar oder den eigentlichen Artikel? Die Gründe für wenige oder keine „Likes“ sind ebenfalls vielfältig. Vielleicht haben nur wenige Personen die Seite gesehen oder ihre Schwelle zum Mögen ist noch nicht erreicht. Für aussagekräftige Auswertungen eignen sich „Likes“ nicht.
  • Die binäre Abfrage: schlecht/ gut
    Die eigentliche Bewertung mit dem Daumen benötigt zusätzlich mindestens den Daumen, der nach unten zeigt. Damit sind dann die beiden Pole am Ende einer Skala definiert. Dieses Format bringt die Bewertung auf den Punkt. Leider findet sich die Wirklichkeit meistens zwischen den beiden Extrempolen (s. http://ow.ly/Qn6hb). Der polarisierende Charakter dieser Frage lässt sich entschärfen, in dem man von eher gut und eher schlecht Für schnelle Abfragen der Befindlichkeit durch beispielsweise Handzeichen, bietet sich dieses Format an.
  • Die einfache Abfrage: schlecht/ neutral/ gut
    Die Grauzone lässt sich am leichtesten durch einen weiteren Wertebereich zwischen den Polen einrichten – beispielsweise durch neutral. De Bono nennt diesen Bereich PO. Damit haben die Personen die Möglichkeit weder gut noch schlecht auszuwählen. Der Nachteil dieses mittleren Wertes ist die Tatsache, dass den befragten Personen damit eine Hintertür angeboten wird, um sich nicht entscheiden zu müssen. Diese Form der Befragung ist leider auch nicht gehaltvoll.
  • Die pragmatische Abfrage: schlecht/ eher schlecht/ eher gut/ gut
    Die einfache Abfrage bietet eine Alternative, die die gesamte Grauzone abdeckt. In diesem Fall ist die neutrale Zone genau so groß wie die beiden Pole. Vor allem sind die Bewerter gezwungen, sich für die eine oder andere Seite zu entscheiden. Dieses Format überwindet die Nachteile der binären und der einfachen Abfrage. Sie liefert grundsätzliche Wertungen – gut oder schlecht.
  • Realistische Abfrage: sehr schlecht/ schlecht/ eher schlecht/ eher gut/ gut/ sehr gut
    Um jetzt auch noch graduelle Unterschiede zu ermitteln, sollten die beiden Seite noch weiter abgestuft werden. Damit haben die befragten Personen die Möglichkeit eine Seite zu wählen und gleichzeitig den Grad zu bestimmen. Sehr sollte in diesem Zusammenhang nur für außergewöhnlich gut oder schlecht genutzt werden. Diese Form der Abfrage wird in den meisten Fällen zweckmäßig Resultate liefern.
  • Die filigrane Abfrage: 1=sehr sehr sehr schlecht/ 100=sehr sehr sehr gut
    Bei der Planung lassen sich die Fragenden schnell dazu hinreißen, ausführliche Abstufungen zu entwickeln, um möglichst viele Differenzierungen bei der Beantwortung zuzulassen – im Extremfall von 1 bis 100. Diese Untergliederung bietet zwar ausreichend Raum für die Beschreibung der Grauzone (von 2 bis 99). Es erzeugt jedoch zwei Nachteile. Erstens fällt es den befragten Personen schwerer ihre Bewertung abzugeben, da sie die Grauzone für sich gliedern müssen. Zweitens fällt es den Auswertern schwer, Erkenntnisse aus den filigranen Abstufungen zu ziehen. Aus diesem Grund sollten stets nur so viele Wertebereiche genutzt werden, wie für eine sinnvolle Auswertung nötig sind. Mehr erzeugt ein Rauschen, das die Aussagen der Ergebnisse aufweicht.

Fazit: Die Wahl der Wertebereiche bestimmt die Qualität und die Aussagekraft einer Bewertung. Es gilt hier, wie meistens, weniger ist mehr – aber bitte nicht weniger als nötig. Schlussendlich bestimmt die geschickte Abstufung die Erkenntnis, die man aus der Befragung ziehen kann.

P.S.: Nutzen Sie nicht nur Multiple Choice. Fügen Sie immer ein Kommentarfeld hinzu, um die Antworten besser verstehen zu können.

The contingency of the empty paper

The paper does not care what is put on it. An empty sheet offers the greatest freedom for developing ideas. This tabula rasa is only limited by the edges of the paper. This limit can be offset with a respectively large sheet. But how do you get the best from this unused surface? How do you exploit the contingency of the empty sheet?

Emptypage

In most cases you grab the paper, if you want to set up a plan, arrange your thoughts or because you were ordered to have something to do. The actual solution is missing, which still has to be concretized. The following steps bring you quickly closer to the target.

  1. Start immediately
    The most important factor is to start filling the paper immediately, without delay. Do not waste time to think about how to get started. Do not waste time to search a good formulation. Do not waste time to consider the structure. Simply start immediately.
  2. Use accelerators
    ideally, you have a format at hand that makes you think better. This can be a grid or a mind map, questions (e.g. What? Why? How?) or simply a few words (e.g. the order, or arbitrary terms (e.g. Saobao, blue-yellow, soft-stoned)). These accelerators give the thoughts a first hook, on which you can continue to build.
  3. At first fill
    Suppress the impulse to correct at an early stage! Only until a certain degree of filling is reached, you continue with step 4.
  4. Remove disturbing aspects
    After the flow eases or contradictions emerge that slow you down, the correct moment is reached to revise. Everything that does not fit can now be put into brackets, reformulated or crossed out. Mark the elements in such a way that they are further readable, since they will be probably reanimated.
  5. Restart
    You know best, when is the right moment to begin a new sheet. You transfer valid contents to the new, empty paper. The structure can change, new terms may emerge and particularly appropriate ideas will be solidified. Invalidate the transferred sheet with a line, but do not throw it away. Thus, original flashes of insight will be still reachable. However, the current sheet is easily recognizable.
  6. Destroy
    As soon as a sheet does not contain more required value-add, because all relevant information can be found on the current or on other sheets, it can be ripped-up, crumpled-up, cut, shredded, burned or in any other way be destroyed and disposed. Imagine that the destruction of the paper also releases your mind from these elements.
  7. Final
    The concluding version is held as legible and recognizable as possible. This can be done by an appropriate clean copy or through a computer. You can decide how to deal with the intermediate results. In the sense of a mental garbage disposal, you do not need these papers any longer (see 6).

Bottom line: The editing of ideas by the spontaneous employment of a white sheet of paper creates results that are only limited by oneself. The paper allows everything, if we let it flow. Thus, the empty sheet offers the space for all imaginable, alternative solution.

The vulnerability of meaning

We interpret at any time a situation that results from the context, a statement or a relationship. Different perspectives create automatically different interpretations (more here: http://www.memecon.com/perceptual-positions.html). Rarely it becomes as clear as on March 15th 2015. The Greek Minister of Finance Yanis Varoufakis was invited to participate via satellite in a German Sunday-evening talk show. There, he was confronted with a video, in which he was to have apparently stuck the middle finger towards Germany. On the basis of some aspects, the vulnerability of meaning becomes visible.

Varoufakis

Vulgar gestures produce much attention in the public – inconvenient for the one, who hangs at the finger; pleasantly for the critical rest. In Germany people know such cases from sports and politics.

Two videos form the basis for this blog post.

  • Video1 (in German here: http://ow.ly/Ld81d) shows the talk show with discussion participants in Berlin and, from Greece connected, Yanis Varoufakis. In a clip, that describes the past life of Yanis Varoufakis with some edited scenes, can be found in the broadcast from minute 23:39 to 26:13 (see below 1). The answer of Yanis Varoufakis, in which he denies the authenticity of the video, can be found from minute 26:16 to 26:52 (see below 2).
  • Video2 (in English here: http://ow.ly/Ld85F) shows the original recording of the meeting of his key note about his book „The global Minotaur“, in Zagreb, on May 5th 2013. The relevant cutout from the Q&A following his presentation with the mentioned gesture starts from minute of 40:20 until 40:36 (see below 3).

The producers of the talk show create with their presentation the impression that Yanis Varoufakis stuck the middle finger to Germany in his function as Greek Minister, which would have been a disrespectful affront. The following points underline the attempt of the television producers to inject negative meaning into this gesture.

  1. Günther Jauch, the host, assesses the clip at the beginning with the words „… the Germans are occasionally irritated, in which manner especially you… “.
  2. The clip produces an ambiguous impression with historical cutouts that are incomplete and torn out of context as well as were mounted in the wrong chronological order. The polarizing speaker in the off, who produces a logical, but apparently wrong context, amplifies this impression (see speaker in the clip text below 1).
  3. Günther Jauch underlines his assessment with the words „the middle finger for Germany..
  4. Günther Jauch often interrupts Yanis Varoufakis.
  5. The non verbal signals of the discussion participants are a further attempt to underline their assessment; e.g. the surprise of Günther Jauch, when Varoufakis denies the middle finger.
  6. The discussions are translated simultaneously by two interpreters. You can only hear the German translation and fragments of the answers of Varoufakis. We do not know, with which words the German parts were translated. It would be interesting to hear the actual statements.

Yanis Varoufakis reacts with a general statement „ I never stuck the middle finger“, which is obviously wrong. Or did he want to say that he did not stick the middle finger to Germany?

  1. He was appointed in the year 2015 as Greek Minister of Finance.
  2. The quotation „My proposal was“ is a suggestion for the year 2010.

The audience can make their own assessment after watching the two videos.

Result: So what drove the television producers to mount the quotations in such a way as if Yanis Varoufakis would have expressed himself disrespectfully towards Germany? We can only speculate about it. Visibly there is the attempt to deliver a certain meaning with the clip from Zagreb in the style of the “black channel” http://en.wikipedia.org/wiki/Der_schwarze_Kanal. It would be desirable, if the public would not discuss in a populist style the middle finger, but the cheap shift of meaning in the “neutral“ public service media. In any case the vulnerability of meaning becomes visible.

Appendix

1) Clip text
Günther Jauch: „The Germans have the feeling that they already were solidary with Greece for a very long time. No country gave more billions to Greece than Germany. But all the more the Germans are occasionally irritated, with which manner especially you also acted towards our country. “

Cutout of the clip about Yanis Varoufakis:
Speaker: „Then the euro-crisis. Varoufakis writes articles, he gives interviews and makes videos, in which he explains the crisis.“
Varoufakis: „The rich made profits, but the poor had to fight like never.“
Speaker: „Varoufakis wants to give new self-assurance to the Greeks.“
Varoufakis: „Greece should simply announce that it is defaulting“
Speaker: „and stands for clear messages, particularly to Germany.“
Varoufakis: „stick the finger to Germany and say: Well, you can now solve this problem by yourself.“

Günther Jauch: „The middle finger for Germany, Mr. Minister? The Germans pay most and are by far most strongly criticized for it.

2) Answer Yanis Varoufakis
This video is wrong. That was doctored. I never did something like that. I am ashamed for the fact that one thinks that I am capable of such a video. I am sure, that you did not know it. But this is a fake. I never showed this finger. This is a faked video. Just like another one that is shown in Greece, where I allegedly stretched out my hand to a foreign politician and withdrew it at the last moment.

3) Original text Zagreb
“My proposal [in early 2010 added by M.L.] was that Greece should simply announce that it is defaulting – just like Argentina did – within the Euro, in January 2010, and stick the finger to Germany and say: Well, you can now solve this problem by yourself.” [The bold parts were broadcasted in the talk show.]