Archiv der Kategorie: Kommunikation

Kommunikation besteht aus Wahrnehmung, Denkmodellen und Kommunikationsverhalten.

Wenn das Beste zum Standard wird

Es war schon immer schwer, sich eine Meinung zu bilden bezüglich Unternehmen, Produkten, Arbeitgebern, Mitarbeitern, Reisezielen, Filmen, Büchern, Autoren, Theaterstücken, u.v.m. Die Liste könnte unendlich weitergeführt werden. Durch die Schnelllebigkeit haben wir keine Zeit, um uns mit etwas so vertraut zu machen, dass wir in der Folge eine eigene Meinung bilden können. Da der Preis keinen Hinweis mehr liefert, bieten spezialisierte Bewerter Angebote, die uns die Einschätzung abnehmen. Sie erstellen regelmäßig Übersichten, die die Begründung für Entscheidungen liefern – Produkttests, Arbeitgeber-Rankings, Technologie-Einstufungen sowie Restaurant- und Hotelführer und sogar Buch- Theater- und Filmkritiken. Je etablierter die Bewertungsinstanz desto standardisierter die Bewertungsskala – z.B. die Michelin-Sterne oder der Hype-Cycle der Gartner Group. Ein Beispiel für diese neuen Geschäftsmodelle sind Plattformen, die Arbeitgeber einstufen – Kununu, Great Place to Work, Glassdoor oder Trendence. Wir gewönnen uns daran, Einschätzungen an andere zu delegieren, wohl wissend, dass nicht allen Sternchen und Likes vertraut werden kann. Eine schlechte Beurteilung ist nicht im Interesse des bewerteten Unternehmens und in der Folge auch nicht im Interesse der wertenden Plattform. Dies verzerrt die Wirklichkeit: Fake-Sterne oder die Nutzung einer externen Bewertung als Marketing-Tool.

Die Schwierigkeiten beginnen bei den Beschreibungen der Eigenschaften und dem Ablauf einer Bewertung. Sie enden bei Hitlisten, die solange gefiltert und sortiert werden, bis das Unternehmen auf den vorderen Rängen platziert ist. Das macht alle zu den Besten, den Größten, den Erfolgreichsten, den Effektivsten usw. Durch diesen Einsatz von Topbewertungen bleibt oben kein Raum mehr für tatsächlich die wirklichen Top-Firmen. Es ist nicht alles Mega-Spitze-Super. Welche Abstufungen stehen uns jedoch für eine Beurteilung zur Verfügung? Die Sprache bietet mindestens drei Ebenen zur Abstufung der Eigenschaften.

  • Die einfache Beschreibung
    Ausgangspunkt sind Adjektive, die Merkmale und Eigenschaften von etwas oder jemandem ausdrücken, z.B. die sinnliche Beschreibung von Farben (z.B. rot, grün, blau) und Formen (z.B. rund, quadratisch, eckig), Klängen (z.B. laut leise, schrill), Gefühlen (z.B. weich, rau, heiß), Gerüchen (z.B. säuerlich, süßlich) und Geschmäckern (z.B. bitter, umami). Darüber hinaus beschreiben wir wirtschaftliche, künstlerische, moralische Eigenschaften – das schöne Gemälde; das innovative Smartphone; das vertrauenswürdige Unternehmen. Wir beschreiben Kulturen (z.B. prä-kolumbische Stämme in Nord-Amerika) und drücken Mengen aus (z.B. viele, hundert). Manchmal gelangen wir an die Grenzen des Beschreibbaren, wenn Wörter erfunden werden müssen, z.B. sitt für nicht mehr durstig; edutaining für erziehend unterhaltend.
    Die ungesteigerte Form eines Adjektivs ermöglicht die einfache Umschreibung aller ausdrückbaren Sachverhalte und bietet den Einstieg in eine Bewertung.
  • Der wertende Vergleich
    Es bleibt meistens nicht dabei, etwas zu beschreiben. Wir beginnen schnell mit etwas anderem zu vergleichen. Dies erzeugt Prioritäten, Rangfolgen oder Über-/ Unterordnungen, die unbewusst wahrgenommen werden und eine Präferenz erzeugen – wenn der Luftballon roter ist als der andere; wenn etwas Rundes als runder beschrieben wird; wenn etwas Schrilles als schriller bezeichnet wird; wenn ein Hinweis etwas Süßes süßlicher riechen lässt; wenn etwas Bitteres noch bitterer schmeckt. Eine sachliche Bewertung von richtig oder falsch ist nach dieser Behauptung schwer möglich. Diese Aussagen offenbaren viel von den sprechenden Personen, die damit ihre innere Bewertung externalisieren – solange sie nicht so tun, als ob, um andere zu manipulieren.
    Die gesteigerte Form eines Adjektivs ermöglicht eine Bewertung im Vergleich zu etwas ähnlichem und setzt damit einen Standard.
  • Die begrenzende Obergrenze
    Die Decke der Beurteilung ist erreicht, wenn keine weitere Steigerung möglich ist – das roteste Rot, das rundeste Rund, der schrillste Schrei, das süßeste Süß oder das bitterste Bitter. Die Versachlichung wird mit entsprechenden Messverfahren versucht – wenn die Wellenlänge von Rot (zwischen 630 und 700 nm) ermittelt wird oder die Schärfe eines Chilis mit Hilfe des enthaltenen Capsaicins gemessen wird. Nichtsdestotrotz kann die subjektive Wahrnehmung zu anderen Ergebnissen führen. Am Ende gilt für alle ihre die persönliche Bewertung – wenn etwas mit Abstand das absolute, mega-super-duper Schlumpfeldumpfel ist.
    Diese Höchststufe eines Adjektivs bildet das obere Ende der Fahnenstange. Damit für wirklich herausragende Eigenschaften noch Raum zur Bewertung besteht, sollte dieser Superlativ nur sehr selten genutzt werden.

Fazit: Eigenschaften sind die Grundlage für unsere Entscheidungen. Sie decken immer einen Bereich ab – von gerade so wahrnehmbar bis zum Maximum. Die Bewertungen können nicht immer sachlich gemessen werden, sondern liegen im Ermessensspielraum von Menschen, die über unterbewussten Skalen verfügen. Dies geht soweit, dass wenn die Messwerte nicht mit den Erwartungen übereinstimmen, weiter gemessen wird oder ganz auf eine Messung verzichtet. Dies führt dazu, dass sich Rangfolgen ändern, sobald die bewertende Person wechselt. Aus diesem Grund hat, sich eingebürgert zu sagen: Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Für die Spitze der Bewertungsskala ist es wichtig, dass sie nur selten zum Einsatz kommt. Das Ganze rekalibriert sich von Zeit zu Zeit, indem diese Grenzen sich verschieben. Unternehmen, Abteilungen, Teams und Einzelpersonen haben die Aufgabe sich ihre eigenen Skalen immer wieder bewusst zu machen, damit alle Beteiligten über ein gemeinsames Verständnis verfügen und das Beste nicht zum bedeutungslosen Standard wird.

Der kochende Frosch – die ideale Metapher für kleine Veränderungen

Alle freuen sich im Frühling, wenn die Sonne zu einem Spaziergang einlädt. Wohnt man in einer Klimazone, die bisher strenge Winter und einen späten Frühling hatte, dann empfindet man Klimawandel vielleicht als Verbesserung. Wenn man dabei übersieht, dass diese Klimaverschiebung nicht mehr endet, sondern sich auch noch über die Erwärmung freut, fällt man leicht in die Falle des kochenden Froschs – wenn kleine Änderungen langfristig zu dramatischen Umbrüchen führen.

Es sind nicht die großen Disruptionen, sondern die Menge von sich aufbauenden kleinen Abweichungen, die uns unbemerkt in eine ungewollte Position bringen. Damit man rechtzeitig gegensteuern kann, braucht es neben den eingeführten Kennzahlen ein Frühwarnsystem, das einen darüber hinaus auf kleine Verschiebungen aufmerksam macht. Die folgenden Punkte können dabei helfen.

  • Sei aufmerksam!
    Diese kleinen Modulationen, die sich nicht messen lassen, erreichen nur unser Unterbewusstsein. Aus diesem Grund müssen wir eine Feinfühligkeit entwickeln, die uns darauf aufmerksam macht. Der Frosch bemerkt die langsame Erhitzung erst, wenn es zu spät ist.
    Wir sollten auf unser Bauchgefühl hören, der sich bei wiederkehrenden kleinen Sticheleien in Sitzungen, seltener werdenden Gesprächen mit Stakeholdern oder unmerklich bei weniger werdenden Aufträgen meldet.
  • Setze Schwerpunkte!
    Apathisches Networking, damit man keine Signale verpasst, ist der falsche Umgang mit diesem schleichenden Wandel. Da die Schwellwerte in unserem Unterbewusstsein etabliert werden müssen, brauchen wir ein paar Bereiche, auf die wir unsere Aufmerksamkeit richten. Dem Frosch könnte eine sachliche Einschätzung der Wassertemperatur helfen.
    Mögliche Schwerpunkte sind die Beziehungen zu Kunden, Lieferanten, Partnern, der Führungsebene, den Kollegen, den Mitarbeitern und vor allem zur Familie und den Freunden, oder die Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Technologie und Recht.
  • Hinterfrage die Ergebnisse
    in der Hauptsache gehen die kleinen Veränderungen im Hier und Jetzt unbemerkt in der Flut der sinnlichen Reize unter. Wir rechnen die vielen kleinen, wenn auch fortgesetzten, Steigerungen und Verringerungen nicht zusammen. Unsere Intuition erkennt nicht den anhäufenden Charakter von vielen kleinen Mutationen. Der Frosch lebt selbstzufrieden in seiner Gegenwart, die ihm keine Angst macht, solange sich die Temperatur nur mit 0.002°C pro Sekunde erhöht.
    Werden einem bestimmte Modifikationen bewusst und erkennt man ein Muster, sollte man sich überlegen, was es bedeutet – die kontinuierlichen Erhöhungen von Gebühren; langfristige kleine Steigerungen von Verbräuchen; langsam sinkende Besucherzahlen.
  • Erahne die weitere Entwicklung!
    Nachdem man die Summe der Erfahrungen aus der Vergangenheit errechnet hat, brauchen wir ein Gefühl für den weiteren Verlauf. Zu diesem Zweck müssen wir die Entwicklungen aus der Vergangenheit in die Zukunft fortschreiben. Da es sich um vorläufige Annahmen handelt, reicht es nicht aus, eine Zukunft zu entwickeln, sondern es sollten mehrere Zukunftsszenarien erarbeitet werden, die alternative Folgen aufzeigen. Trotz seines einfachen Umfeldes können wir eine solche abstrakte Vorschau von dem Frosch nicht erwarten.
    Der Club of Rome hat es 1972 mit den Grenzen des Wachstums vorgemacht, indem er die damaligen Messwerte in die Zukunft extrapoliert hat – auch wenn trotz mehr zwischenzeitlicher Nachweise, viele immer noch an der Klimaerwärmung zweifeln. Auch wir können mit einfachen Fragen in die Zukunft schauen: Was passiert, wenn die kleinen Sticheleien weitergehen, wenn der Kontakt zu den Stakeholdern verloren geht oder wenn der Vertriebsfunnel weiter schrumpft?
  • Initiiere Gegenmaßnahmen!
    Da es sich um schrittweise wachsende Herausforderungen handelt, sind in einem frühen Stadium nur kleine Gegenmaßnahmen vonnöten – allerdings unvermeidlich, wenn man sich nicht schicksalhaft der Entwicklung ergeben will. Sind die Veränderungen groß genug, dass der Frosch sie bemerkt, bringt er sich rechtzeitig in Sicherheit.
    Wir können unsere Beziehungen durch regelmäßigen Kontakt auffrischen oder auffällige interne und externe Entwicklungen untersuchen, bewerten und in Schach halten.

Fazit: Wenden wir uns von den auffälligen, großen Disruptionen ab, hin zu den unzähligen kleinen Veränderungen, die überall und zu jeder Zeit auf uns niederprasseln, dann wird uns schnell bewusst, dass nicht nur der Gewittersturm, sondern auch der lang anhaltende Nieselregen uns völlig durchnässt. Damit man die möglichen Folgen der kleinen Schwankungen besser einordnen kann, hilft es ein persönliches Frühwarnsystem zu entwickeln: Aufmerksam beobachten, Schwerpunkte verfolgen, Ergebnisse hinterfragen, die Zukunft vorhersehen, Gegenmaßnahmen aufsetzen. Die Metapher des kochenden Froschs vermittelt nachvollziehbar die langfristige Falle der kleinen Veränderungen, die kleine Änderungen zu erwachsenen Schwierigkeiten werden lässt.